Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kochkunst

Weißer Spargel gewinnt

Auch in der letzten Monarchie hat man schlechte Karten mit grünem Spargel. Der ist in Franken nicht so beliebt wie anderswo. Euere Zeichnerin ist ebenfalls ein Fan vom weißen, daher gibt’s hier mein Spargel-Risotto-Rezept: ZUTATEN: 1 Pfund Spargel schälen, 1 Zwiebel fein hacken, 1 große Tasse italienischen Risotto-Reis (z.B. Arborio), 3 EL Butter, frischer Parmesankäse vom Stück, gerieben. SUD: Spargelschalen 10-15 Minuten auskochen. Sud durch ein Sieb gießen – und mit Brühwürfel und etwas Salz würzen. RISOTTO: Zwiebel in Butter anschwitzen, Risotto-Reis kurz mit anschwitzen. Spargelstücke dazugeben, einen Schöpfer voll Spargelsud dazugeben und rühren. Nach und nach, immer wenn das Wasser wieder verdampft ist, den nächsten Schöpfer voll Spargelsud dazugeben, bis der Risotto nach ca. 20 Minuten weich ist. Das Feuer ausmachen, einen dicken Esslöffel Butter unterrühren, geriebenen Parmesan unterrühren. Auf dem Teller mit schwarzem Pfeffer servieren. Gutes Gelingen! Ja, das dauert etwas mit dem Risotto-Rühren. Aber es rentiert sich. Guten Appetit! ###### P.S. Es gibt Menschen, die gerne Weißwein nehmen statt Sud. Aber eure Zeichnerin hat es bisher immer so gekocht…

Frohe Weihnachten wünscht euere Zeichnerin!

Tja, das hier ist im Moment mein Lieblingsrezept. Sagen wir es so: Ich hätte es gerne gekocht, aber mir fehlt die Ausstattung dazu. Doch der tapfere und treue „Held“ Hortel lebt in der Letzten Monarchie – und da kann er natürlich alles kochen, was auf der Welt nur denkbar ist. Und es kümmert ihn nicht die Bohne, was das Staatsoberhaupt oder die öffentliche Meinung dazu sagt …

Hortels Weihnachtsrezept: Schwarzwurzeln mit Petersilienkartoffeln

Wer ein besonderes vegetarisches Gericht sucht, das noch dazu fast unbekannt ist: Hier ist es! EINKAUFSLISTE – 4 Portionen Schwarzwurzeln – ca. 1 kg mehlige Kartoffeln als Beilage Eine ganze Zitrone zum Abschmecken bei Tisch Petersilie gehackt, für die Kartoffeln 2 EL Essig fürs Kochwasser 1 TL Salz FÜR DIE BECHAMELSAUCE 2–3 EL Mehl 2–3 EL Butter ca. 1/4 l MIlch Prise Muskat weißer Pfeffer Salz Die Zeichnerin kauft die rohen Schwarzwurzeln am liebsten auf dem Fürther Wochenmarkt auf dem Bahnhofsvorplatz bei Frau Kukla / Albrecht. Hier gibt es auch schön mehlige Kartoffeln, die besser zum Gericht passen als festkochende. Die besten Wurzeln haben unten zum Teil noch Spitzen dran. Dann nämlich ist der Saft noch im Gemüse. DER PUTZJOB Im Spülbecken handwarmes Wasser einlaufen lassen. Die Schwarzwurzeln unter Wasser schälen. Dann klebt der Saft nicht so an den Händen. Die geschälten Wurzeln in Stücke schneiden + in Essigwasser legen. DAS KOCHEN Essigwasser mit Salz + den geputzten Schwarzwurzelstücken ca. 25 Minuten kochen, bis sie weich sind – aber auch nicht zu weich kochen. Das …

Hortels Ravioli-Rezept

Hier zur Abwechslung mal ein Kochrezept für die Sommerpause. Die Zeichnerin isst selbstgemachte Ravioli leidenschaftlich gern – und kocht sie immer wieder mal für Ihre Gäste. Der Teig: Für 3 Personen nimmt man 4 Eier und ca. 250 g Mehl. Alles mit der Hand verkneten. Ein Hausmann hat das im Gefühl, wenn der Teig zu arg klebt – und tut solange neues Mehl dazu, bis er sich schön glatt walken lässt. Nach 6–8 Minuten ist er so weich und geschmeidig wie Hortels oder Luzis Allerwertester. Und nun braucht man eine Nudelmaschine: Den Teig in mehreren Portionen hauchdünn durchdrehen, was heißt, man muss jeden Streifen 3 mal durchs Gerät kurbeln, bis er ganz dünn ist – und diese schmalen Teigstreifen sollte man dann auf (rotgestreiften) Handtüchern ausbreiten. Auf einen Nudelstreifen mehrere Batzerln Füllung kleckern – und mit einem anderen Streifen zudecken. Ringsum festdrücken – und jetzt kommt (jawohl!) die Handarbeits-Schere! Das Lineal würde Hortel aber nach wie vor weglassen. Die Füllung: Eine Pfanne voll Champignons (in Scheiben) in Olivenöl und etwas Salz weich dämpfen. Pilze mit …